Videoportraits

Das Musikland Niedersachsen in Bewegtbildern

Kennen Sie jemanden, der porträtiert werden sollte, von dem Sie gerne mehr erfahren möchten? Dann schreiben Sie uns. In unserer Reihe „3 Minuten mit...“ bringen wir alle ins Bild: den Komponisten, die Chorleiterin, den Notenwart des Spielmannszugs, den Saxophonlehrer, den Hausmeister der Oper, die Bassistin in der Schülerband, die Schülerband selbst.

Die hier eingeblendeten Videos sind bei Vimeo hinterlegt. Weitere Videos vom Musikland-Niedersachsen finden Sie in unserem Vimeo-Channel.

Das Filmteam: Florian Krämer und Lars Kaempf

Florian Krämer, 1980 in Bremen geboren, hat sich eigentlich schon immer für Musik interessiert. Während seiner Schulzeit lernte er Blockflöte, Schlagzeug, Klavier, Lagerfeuer-Gitarre und Gesang. 1992 bis 1995 spielte er Schlagzeug in der Rock- & Popband „crazy 9“. 1993 komponierte er seine ersten Stücke. 1995 startete er seine ersten Musik-Experimente mit dem Computer. 1995 bis 1997 spielte er Schlagzeug in der Rockband Noxious, anschließend bis zum Jahr 2000 in der Rockband Silmaril. 1998 begann er auch, im Jugensinfonieorchester Bremen-Mitte das Schlagwerk zu bedienen und war zum ersten Mal DJ in einer Diskothek. Später legte er in verschiedenen Diskotheken auf. Dazu gehören das Woody’s in Bremen, das B.O. in Asendorf, die Uni Nacht XXL Open Air am Bremer Unisee und viele private Feiern. 2001 begann er im Chor Cantamus zu singen; 2003 gründete er mit Jana Scherenberger das Duo amiCant. Von 2004 bis 2007 absolvierte Florian Krämer ein Bachelor-Studium mit den Fächern Musik und Philosophie in Oldenburg. Ein Master-Studium Angewandte Musikwissenschaften, ebenfalls in Oldenburg, schließt sich an. 2008 erschien der Dokumentarfilm „Zu laut zu dunkel, to düür.“ auf DVD, den er zusammen mit Marten Seedorf und Lars Kaempf gedreht hat. Dadurch wurde auch Musikland Niedersachsen auf ihn aufmerksam. Seit August 2009 produziert er gemeinsam mit Lars Kaempf die Reihe „3 Minuten mit...“.

Lars Kaempf wurde 1983 in Achim geboren und wuchs in Oldenburg auf. Über das Spiel im Theater und im Jugendzirkus fand er zur Musik. Noch in der Schule nahm er Gesang- und Gitarrenunterricht, komponierte eigene Stücke und gründete seine erste Band. 2006 gründete er mit Marten Seedorf das Songwriterduo „Anda“, das sich im Spannungsfeld zwischen Popmusik, Performance und Medienkunst bewegt. In Oldenburg studierte Kaempf Musik und Mathematik; als Abschlussarbeit zum Bachelor drehte er zusammen mit Florian Krämer und Marten Seedorf den Dokumentarfilm  „Zu laut zu dunkel, to düür – Underground in Weser-Ems und andere Missverständnisse“ (2008 auf DVD erschienen). Seit 2008 studiert Kaempf für den Master of Education in Oldenburg. Seit August 2009 arbeitet er bei Musikland Niedersachsen mit.