Welcome Board

Service für ankommende Musik

Das Welcome Board ist eine gemeinsame Initiative zur Unterstützung geflüchteter und immigrierter Musikschaffender von der Musikland Niedersachsen gGmbH und dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Wir möchten Begegnungsräume und eine nachhaltige Öffnung in zwei Richtungen schaffen: Einerseits setzen wir uns für gelebte Offenheit in den hiesigen Institutionen gegenüber Musik und Menschen aus anderen Regionen der Welt ein. Andererseits möchten wir den Angekommenen die Musiklandschaft Niedersachsens näherbringen und Wege zur Teilhabe und nachhaltigen Integration im kulturellen und gesellschaftlichen Leben aufzeigen. Wir wollen damit einen aktiven Beitrag zur UNESCO-Konvention für kulturelle Vielfalt leisten. Unser Anliegen ist es daher, die Musikkulturen in ihren spezifischen Qualitäten, Diversitäten und Besonderheiten gleichwertig zu unterstützen und sie miteinander ins Spiel zu bringen.

Im Rahmen des Welcome Boards fragen wir deshalb nach: Welche Musik ist neu zu uns nach Niedersachsen gekommen? Welche Musik wird gehört, welche selbst musiziert? Auf welchen Instrumenten wird gespielt? Und für wen ist die Musik auch Profession?

Im direkten Gespräch möchten wir konkrete Bedürfnisse aber auch Hindernisse ermitteln, um dann die Musikschaffenden gezielt beraten und vernetzen zu können – bis hin zur ganz praktischen Unterstützung bei der Suche nach Instrumenten oder Proberäumen.

Gemeinsam mit Partnern des niedersächsischen Musiklebens, die sich unserem Anliegen verbunden fühlen, wollen wir Menschen mit Fluchterfahrung oder Migrationsgeschichte so eine Teilhabe ermöglichen und sie dabei unterstützen, sich gewinnbringend und nachhaltig in das Musikland Niedersachsen einzubringen.

Und Sie?

Kontaktieren Sie uns!

Das Welcome Board ist eine Service- und Koordinationsstelle. Nur mit zahlreichen Partnern wird das Projekt ein Erfolg. Daher wenden wir uns an Institutionen, Verbände und natürlich Geflüchtete selbst: Kennen Sie geflüchteten  Musikschaffende? Sind Sie selber geflüchtet und suchen Anschluss und Unterstützung im niedersächsischen Musikleben? Können Sie sich als Einrichtung oder Verein vorstellen, geflüchtete Musikschaffenden in Ihre Arbeit einzubinden bzw. ihnen eine Bühne zu bieten?

Sprechen Sie mit uns!

Hedwigstr. 13, 30159 Hannover
T. 0511/642 792 01
welcomeboard(at)musikland-niedersachsen.de

Newsletter

Um unseren Newsletter zu erhalten, schreiben Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff "Newsletter" an welcomeboard(at)musikland-niedersachsen.de.

 

Welcome Board on Stage

Welcome Board on Stage bietet Musiker*innen aller Nationen die Möglichkeit, spielerisch miteinander ins Gespräch zu kommen. In Konzerten, gemeinsamen Sessions, beim anschließenden Bier. Nach der Veranstaltungsreihe "Dance the Tandem", die in Kooperation mit dem Schauspiel Hannover stattgefunden hat, startet ab Juli 2018 das neue Format SessiOnBoard für ganz Niedersachsen. Monatlich sollen bekannte Spielstätten oder ungewöhnliche Orte bespielt werden, um vielen Musiker*innen in Niedersachsen eine Auftrittsmöglichkeit zu ermöglichen und einem großen Publikum globales Hörvergnügen zu bereiten. Neben Bands aus dem Welcome-Board-Netzwerk bietet SessiOnBoard Auftrittsmöglichkeiten für etablierte Musiker*innen aus den jeweiligen Städten. Sie haben einen Raum und Interesse? Melden Sie sich bei uns!

Jahreskonferenz 2017

Mit dem Thema "Auf Instrumentenhöhe!“ präsentierte sich das Welcome Board auf der Jahreskonferenz 2017. Im "Tandem-Experiment“, das nach der Konferenz zu einem regelmäßigen Format des Welcome Board wurde, begegneten Musiker*innen des Welcome Board Musiker*innen des Staatsorchesters Hannover und reflektierten gemeinsam zu den Fragen: Wie verständigen sich Musiker*innen mit unterschiedlichen musikalischen Hintergründen? Was können wir gemeinsam musizieren? Wie verändert das uns und unsere Musik? Im anschließenden Podiumsgespräch berichteten Musiker*innen aus ihrer langjährigen Arbeit in transkulturellen Musikkontexten.

Partner

des Welcome Boards

Ein Projekt wie das Welcome Board ist nur mit großartigen Partnern möglich. Ein herzliches Dankeschön geht daher an:

News und mehr

Ausschreibung - Freier Praktikumsplatz

Welcome Board bietet ab dem 01.09.2018 eine Praktikumsstelle in seinem Aufgabengebiet. Sind Sie Student (m/w/d) der Bereichen Musik, Kulturwissenschaft, -vermittlung oder -Journalismus und möchten Sie ein Teil unseres Teams sein. Bewerben Sie sich dann an bewerbung(at)musikland-niedersachsen.de

Weitere Informationen hier.

SessiOnBoard - das neue alte Veranstaltungsformat!

Zwei Bands - eine mit neuangekommenen und eine mit alteingesessenen Musiker*innen in Niedersachsen. Danach eine Session mit allen!

Ab jetzt unterwegs in ganz Niedersachsen.

19.07. SessiOnBoard bei der Morgenland Akademie (Wolfenbüttel)

Neuigkeiten auf:   www.facebook.com/welcomeboardniedersachsen

Welcome Board zu Gast im Klassenzimmer

Die Oud im Klassenzimmer, "Bruder Jakob" auf Arabisch und 30 Schüler*innen, die auf der Djembé trommeln: Alle Infos zum Projekt Welcome Board zu Gast im Klassenzimmer finden Sie hier.

Dates

Welcome Board lädt ein

SessiOnBoard
19.07. bei der Morgenland Akademie in Wolfenbüttel

Welcome Board auf der Jahreskonferenz
2. & 3. November 2018 in der Landesmusikakademie Wolfenbüttel

Call for musicians

Aufruf für Musikschaffende

Welcome Board

Das Welcome Board ist eine gemeinsame Initiative von der Musikland Niedersachsen gGmbH und dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Das Team

Willkommen an Bord!

Maher Farkouh
Projektkoordination
Welcome Board
T 0511 642 792 01
M 0176 344 853 28
farkouh(at)musikland-niedersachsen.de


Im zarten Alter von 8 Jahren begann Maher Farkouh seine musikalische Ausbildung in seiner Heimatstadt Homs, wo er die arabische Musik und ihre traditionelle Maqamen lernte. An der Hochschule für Musik und Theater in Damaskus studierte er Fagott, spielte dann im syrischen Nationalorchester und war an der Fakultät der Musikpädagogik in Homs als Lehrbeauftragter tätig. 2008 entschied er sich, nach Deutschland zu reisen um im Fach Musikwissenschaft zu promovieren. Im Promotionsstudium an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock beschäftigte er sich mit der syrischen christlichen Kirchenmusik. In Rostock und Mecklenburg-Vorpommern gestaltete er diverse kulturelle Teilhabeprojekte mit geflüchteten Menschen mit. Seit August 2017 setzt sich Maher Farkouh mit der Koordination des Welcome Board dafür ein, neu angekommenen Musikschaffenden eine gewinnbringende Perspektive auf eine neue Heimat zu eröffnen.


Ahed Nofal
BuFDi
Welcome Board
0511 642 792 01
nofal(at)musikland-niedersachsen.de

 


Ahed Nofal kommt aus Syrien, aber ist in der Welt zuhause. In Syrien arbeitete er als Rechtsanwalt und ist Mitglied des „Equal citizenship center“. 2008 begann er als Sozialarbeiter für „Roter Halbmond“ (Rotes Kreuz) in Syrien zu arbeiten. Anschließend hat er bei unterschiedlichen Organisationen zur Unterstützung von Geflüchteten während der Syrischen Revolution gearbeitet und hat sich ehrenamtlich für Menschen eingesetzt, die sich politisch engagieren.

In Syrien organisierte er verschieden Feste und Konzerte, insbesondere im Jahr 2008, als Damaskus arabische Kulturhauptstadt war. Ahed ist leidenschaftlicher Musiker und spielt Oud. Für ihn ist Musik die Sprache des Friedens. Seit März 2017 unterstützt er das Welcome Board als BuFDi.


Desislava Markova
Assistentin
Welcome Board
0511 642 792 01
markova(at)musikland-niedersachsen.de

 

2014 verlässt Desi Markova ihre Heimat Bulgarien und ihren Job als Musikverlagsmanagerin bei Universal Music, um weltweit neue Herausforderungen zu suchen. So beginnt sie ihr Masterstudium in „Medien und Musik“ an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Der Schwerpunkt ihres Studiums – Musikjournalismus und Musik-PR führt sie zum Projekt des interkulturellen Verein Kargah „Welt in Hannover“. Dort arbeitet sie ehrenamtlich als Journalistin und Redaktionsassistentin in den Bereichen Kultur und Musik. Während ihres Praktikums bei radio leinehertz 106.5 im Frühling 2016 war sie in zahlreichen Projekten mit internationalen und geflüchteten Künstlern involviert. Seit Mitte August 2016 unterstützt sie das Team des Welcome Boards.

Foto: Nina Weymann-Schulz