Förderinstitutionen K - Sp

Aufstellung

Kinder brauchen Musik –
Stiftung für eine aktive musikalische Kindheit

Monika und Rolf Zuckowski
Rissener Landstraße 51
22587 Hamburg
Tel.: (040) 800 50 631
Fax: (040) 286 68 578
info@kinderbrauchenmusik.de
www.kinderbrauchenmusik.de

Das oberste Satzungsziel der "Stiftung für eine aktive musikalische Kindheit" ist die Förderung von Kindern und Jugendlichen. Das Singen und Musizieren, Komponieren, Texten sowie die Musiktherapie stehen dabei im Mittelpunkt der Arbeit. Insbesondere Projekte, die integrative und ganzheitliche Aspekte vereinen und Kinder aus sozial benachteiligten Verhältnissen unterstützen, stehen im Fokus der privaten Stiftung.

Die noch relativ junge Stiftung initiierte bereits die Bildung eines deutsch-polnischen Jugendschulchors, ganz im Sinne grenzüberschreitender musikalischer Begegnung. Außerdem entwickelte die Stiftung die sogenannten "Lieder-Tandems" in Hamburger Kindertagesstätten, die einen regen, kommunikativen Austausch zwischen Kindern und Erziehern auf spielerische und musikalische Art und Weise fördern.


Kirchenmusikstiftung Ziegler

Prof. Dr. Horst Ziegler (Vorstand)
Steinhauser Weg 13
33100 Paderborn
Tel.: (05251) 63 362
Fax: (05251) 63 397
info(at)kirchenmusikstiftung.org
http://kimuzi.org

Zweck der 2005 von der Familie Ziegler ins Leben gerufenen Stiftung ist die Beschaffung von finanziellen Mitteln für andere Institutionen des öffentlichen Rechts oder steuerbegünstigte Körperschaften – wie etwa Vereine – zur Förderung der Kunst und Kultur in Form der Kirchenmusik.

Die freie Entfaltung kirchlicher Musik ist oft durch leere Kassen und fehlende Mittel gehemmt. Die Kirchenmusikstiftung Ziegler schafft in diesem Bereich Abhilfe, indem sie verschiedene Einrichtungen und Verbände bei der Pflege der Kirchenmusik finanziell unterstützt.


Klosterkammer Ehrenwert

Eichstraße 4
30161 Hannover
Tel.: (0511) 3 48 26-0
Fax: (0511) 3 48 26-299
ehrenwert@klosterkammer.de
www.klosterkammer-ehrenwert.de

"ehrenWert." heißt das jüngste Schwerpunktprogramm der Klosterkammer Hannover, das dazu beitragen will, Ehrenamtlichen die nötige Anerkennung und Wertschätzung entgegenzubringen und ihnen etwas "zurückzugeben". Denn diese Menschen leisten Essentielles für unser gesellschaftliches Miteinander.
Lokale und regionale Projekte, in denen Ehrenamtliche verstärkt aktiv sind und/oder deren Qualifizierung wichtig für das Projekt ist, können sich um Unterstützung bebewerben. Ebenso können Träger bereits laufender Projekte Qualifizierungsmaßnahmen für ihre Ehrenamtlichen beantragen.


Klosterkammer Hannover

Eichstraße 4
30161 Hannover
Tel.: (0511) 3 48 26-0
Fax: (0511) 3 48 26-299
info@klosterkammer.de
www.klosterkammer.de

Gemäß ihren Stiftungszwecken können in den Bereichen Kirche, Bildung (insbesondere Schule) und milde Zwecke Zuwendungen aus den Haushaltsmitteln der von der Klosterkammer verwalteten Stiftungen beantragt werden. Eine Mindesthöhe für die Förderung ist nicht festgelegt. Die Internationalen Händelfestpiele Göttingen und Musikgroßprojekte wie die Aufführung des Oratoriums "Jehoschua" aus der Feder des Hamburger Komponisten Helge Burggrabe gehören bereits zum Portfolio.
Förderanträge sind unter Beifügung aller geforderten Unterlagen drei Monate vor Projektbeginn einzureichen.


Konzert des Deutschen Musikrates

Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH
Konzert des Deutschen Musikrates
Eva Pegel
Weberstraße 59
53113 Bonn
Tel.: 0228-20 91-144
Fax: 0228-20 91-200
E-Mail: konzert(at)musikrat.de
http://www.musikrat.de/konzert

Gefördert werden überzeugende Konzeptionen, die eine schlüssige, originelle, innovative und qualitätvolle Programmgestaltung im Rahmen eines Konzertes, eines experimentellen Projektes oder einer Konzertreihe mit zeitgenössischer Musik enthalten.
Voraussetzung ist grundsätzlich, dass der überwiegende Teil des Programms Neue Musik enthält, die nach 1980 komponiert wurde. Eine Ausnahme gilt für Anträge von Sinfonieorchestern, bei deren Programmen die Neue Musik nicht zwingend den überwiegenden Anteil ausmachen muss. Ebenso ist ausschlaggebend, dass das Konzertprogramm zeitgenössische Kompositionen deutscher oder in Deutschland lebender Komponistinnen bzw. Komponisten enthält.
Das Förderprogramm „Konzert des Deutschen Musikrates“ ist offen gegenüber der vielgestaltigen Neuen-Musik-Szene in Deutschland und schließt jedwede interpretatorische Auseinandersetzung mit Neuer Musik ein. Anträge können vom einzelnen Künstler bis hin zu größeren Formationen oder Gruppierungen, einschließlich Sinfonieorchestern, gestellt werden.
Die Antragsfristen enden i.d.R. am 15. Februar und am 15. September. Die aktuelle Ausschreibung (mit Antragsformular), die auf der Webseite zu finden ist, ist gültig für Projekte ab 1. Januar 2017.


Kulturstiftung Schloss Agathenburg

Bettina Roggmann (Vorsitzende)
Kulturstiftung Schloss Agathenburg
Hauptstraße
21684 Agathenburg
Tel.: (04141) 64 011
Fax: (04141) 64 861
info@schlossagathenburg.de
www.schlossagathenburg.de/stiftung

Seit Bestehen des Kulturzentrums Schloss Agathenburg 1991 werden Veranstaltungen aus den Bereichen Musik, bildende Künste, Literatur, Sozial- und Kulturgeschichte gefördert. Bei der Programmzusammenstellung wird Wert auf innovative und bewegte Formen der Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst gelegt.

Vor allem im Bereich der Musik überraschen die auftretenden Künstler mit experimentierfreudigen Konzerten. Seit 1991 versammeln sich einmal jährlich im Schloss internationale Größen des Jazz, um z. B. im Pferdestall ihre Interpretation der Musik zu demonstrieren.


Laudate-Dominum-Stiftung

Sabine Schulte
Kirchenkreise Dannenberg und Lüchow
Bahnhofstr. 26
29451 Dannenberg

Die im Jahr 2000 gegründete Laudate-Dominum-Stiftung mit Sitz in Dannenberg erfüllt die Aufgaben einer allgemeinen Stiftung, indem sie sich hilfebdürftigen Personen zuwendet. Darüber hinaus erfüllt sie den Zweck einer kirchlichen Stiftung, deren Aufgabenbereich sich ausschließlich auf kirchliche Belange beschränkt.

Die Laudate Dominum Stiftung fördert gezielt Projekte zum Thema klassische Orgelmusik und kirchenmusikalischer Gesang sowie den Einsatz der Auszubildenden im Gottesdienst.


Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung

Nadine Lindemann (Geschäftsführerin)
Carl-Bertelsmann-Straße 256
33311 Gütersloh
Tel.: (05241) 81 81533
Fax: (05241) 81 681533
lindemann(at)kultur-und-musikstiftung.de
www.kultur-und-musikstiftung.de

Stiftungszweck der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung ist die Förderung der Kunst und Kultur, insbesondere auf dem Gebiet der Musik sowie die Förderung der Bildung, Erziehung und Völkerverständigung. Zunächst widmet sich die Stiftung dem Musikbereich. Ihre Schwerpunkte sind die Förderung des Opern-Gesangsnachwuchses sowie die Musikerziehung. Außerdem möchte die Stiftung das Verständnis zwischen Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund fördern.

Die Ideeninitiative 'Integration durch Musik' ist ein Projekt, das seit 2008 jährlich durchgeführt wird, um musisch orientierte Integrationsprojekte zu unterstützen, die durch aktive Beteiligung von Kindern und Jugendlichen das Miteinander und die kulturelle Integration verschiedener Zielgruppen fördern. Gemeinnützige Institutionen können Projektideen einreichen, deren Laufzeit zunächst auf drei Monate begrenzt ist. Kooperationen mit anderen Organisationen sind ausdrücklich erwünscht.


Marianne Tewes Stiftung

Antonianger 42
31061 Alfeld
Tel.: 05181 9 30 93
Fax: 05181 93 00 11
marianne@tewes.cc
www.tewes.cc/stiftung.php

Ausschließlich in der Förderung der Jugendpflege und –fürsorge liegt das Anliegen der Marianne Tewes Stiftung aus Alfeld. Mit den Stiftungsgeldern werden beispielsweise Klassenfahrten und Präventionskurse an Schulen unterstützt, Kosten für Musik- und Instrumentalunterricht übernommen oder Projekte wie die „Clinic Clowns“ gefördert.


Mariann Steegmann Foundation

Kathrin Heinz
Langeooger Str. 31
28219 Bremen
evarg(at)adon.li
www.mariann-steegmann-foundation.org

 

Die Förderung von Wissenschaft, Kunst und Kultur, mit besonderem Augenmerk auf Beiträgen von Frauen, ist Fördergegenstand der Mariann Steegeman Stiftung. Daneben wird mit Hilfe des Stiftungsvermögens die Genderforschung auf dem Gebiet der Kunst- und Musikwissenschaften vorangetrieben.

Die nach ihrer Gründerin benannte Stiftung investiert einen erheblichen Teil ihrer Fördermittel in die musikalische Forschung. So ist etwa die Arbeit des Bremer Sophie-Drinker-Instituts für musikwissenschaftliche Frauen- und Geschlechterforschung, dank der Hilfe von Fördergeldern aus dem Stiftungsfonds, bis einschließlich 2010 gesichert. Daneben flossen im Jahr 2006 Fördergelder an die Musikhochschule Hannover, zur Gründung des Forschungszentrums Musik und Gender.


Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Dr. Astrid Bernicke
Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Referat 33
Leibnizufer 9
30169 Hannover
astrid.bernicke(at)mwk.niedersachsen.de
www.mwk.niedersachsen.de


Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat in der Funktion als oberste Landesbehörde die Aufsicht über die Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Bilbliotheken und ausgwählte Kultureinrichtungen des Bundeslandes Niedersachsen. Der Unterstützung klassischer Kultursparten, die eine breite Öffentlichkeit bedienen, wird ebensoviel Aufmerksamkeit beigemessen wie Aktivitäten und soziokulturellen Einrichtungen, die ein Nischenpublikum bedienen. Nur so kann die kulturelle Vielfalt des Landes erhalten und weiterentwickelt sowie die Lebensqualität nachhaltig gestärkt werden.

Im Bereich der Musikförderung unterstützt das Ministerium diverse Konzepte, insofern sie den Ansprüchen der Nachhaltigkeit und Zukunftsorientierung entsprechen. Die Integration eines musikvermittelnden Ansatzes in die Projekte ist essentiell. Besonderes Ziel ist die Entwicklung moderner Konzertformate zur Erschließung neuer Publikumsgruppen. Entscheidend für den Erfolg und den weiteren Ausbau der musikalischen Landschaft in Niedersachsen sind der sinnvolle Einsatz von Ressourcen sowie der Aufbau von Netzwerken und Kooperationen. Ein anderes Anliegen, mit hoher Priorität, ist die Verbesserung der musikalischen Bildung in Kindertagesstätten und -gärten, Grund-, Haupt- und Realschulen.

Die Antragsstellung erfolgt aussschließlich über ein Online-Formular. Die Förderleitlinien finden Sie in der Seitenleiste.

Braunschweig PROJECTS

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur und die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK) ermöglichen Künstlerinnen und Künstlern aus aller Welt einen kreativen Arbeitsaufenthalt in Niedersachsen. Insgesamt acht Talente aus der Klangkunst und der Bildenden Kunst werden durch Stipendien des Förderprogramms Braunschweig PROJECTS unterstützt. Diese umfassen eine monatliche Förderung in Höhe von 1.250 Euro, einen projektabhängigen Zuschuss für Sach- und Reisekosten sowie Wohnung und Atelier in Braunschweig. Zudem werden die Stipendiaten durch Mentoren betreut. Das Programm ermöglicht darüber hinaus eine weite Vernetzung mit Institutionen aus Niedersachsen und Partnern in Europa und Amerika.


Niedersächsische Sparkassenstiftung

Amrei Fistler
Niedersächsische Sparkassenstiftung
Schiffgraben 6–8
30159 Hannover
Tel.: (0511) 36 03-742
Fax: (0511) 36 03-1742
amrei.fistler(at)svn.de
www.nsks.de

Als landesweit tätige Stiftung unterstützt die Niedersächsische Sparkassenstiftung seit 1985 in ihren vier Förderbereichen – Bildende Kunst, Musik, Museen und Denkmalpflege – grundsätzlich Vorhaben von überregionaler Bedeutung und/oder Beispielcharakter sowie mit nachhaltiger Ausrichtung. Alle Projekte werden gemeinsam mit den Sparkassen in Niedersachsen durchgeführt. Kooperationsvorhaben und innovative Ansätze werden gerne gesehen. Eine herausragende Qualität wird vorausgesetzt. Oberste Priorität bei der Beurteilung einzelner Projekte hat deren Potenzial, zu einer kulturellen Vielfalt und Lebendigkeit im Land Niedersachsen beizutragen.

Um Niedersachsen als Musikland zu formen, werden gezielt Musikfestivals, Veranstaltungsreihen und Einzelkonzerte mit überregionaler Bedeutung unterstützt. Gemeinsam mit der Musikland Niedersachsen gGmbH wird biennal der Förderpreis Musikvermittlung verliehen. Eigeninitiativ verfolgt die Sparkassenstiftung die Intention, zeitgenössische Musik an Schulen zu vermitteln und unterstützt das Konzept "Jugend musiziert". In Einzelfällen werden so genannte RAM-Stipendien vergeben. Nicht gefördert werden Pop-, Rock- oder Jazzmusik (außer in Verbindung mit klassischer Musik), Einzelkünstler, Tagungen, Akademien und Meisterkurse sowie Wettbewerbe.

Die Sparkassenstiftung fungiert auch als selbstständiger Veranstalter und hat in den vergangenen Jahren den Niedersächsischen Musiktagen zu nationalem Renommee verholfen.


NORD/LB Kulturstiftung

Gabriele Marx
NORD/LB
Friedrichswall 10
30159 Hannover
Tel.: (0511) 361-6466
Fax: (0511) 361-9794
gabriele.marx(at)nordlb-kulturstiftung.de
www.nordlb.de

 

Der kulturellen und wissenschaftlichen Vielfalt in ihrem Geschäftsgebiet sieht sich die Norddeutsche Landesbank (NORD/LB) verpflichtet. Ziel ihrer Unterstützung von Kunst, Kultur und sozialen Projekten ist, Werte in der Gesellschaft zu erhalten und vermitteln und so möglichst vielen Menschen Zugänge zu Kunst und Kultur zu eröffnen.
Gefördert werden neben Bildender Kunst, Theater, Ballett, Museen, Kunstinstitutionen und Musik auch schulische, universitäre und soziale Projekte sowie Initiativen der Wissenschaft.


Oscar und Vera Ritter-Stiftung

Bundesstraße 4
20146 Hamburg
Tel.: (040) 41 40 13 23
Fax: (040) 41 40 13 30
info@ritter-stiftung.de
www.ritter-stiftung.de

Die Förderungsschwerpunkte der Oscar und Vera Ritter-Stiftung liegen in der Vergabe von Studienstipendien an hochbegabte Talente aus allen Bereichen der Musik. Für hochbegabte Früh- und Jungstudierende, die schon während ihrer Schulzeit an einer Musikhochschule studieren, können die Studienkosten übernommen werden. Eine Förderung erfolgt des Weiteren durch die Konzertreihen "Nachwuchs stellt sich vor" und "Erfolgreiche Stipendiaten", die in den Mozart-Sälen in Hamburg stattfinden. Die Oscar und Vera Ritter-Stiftung unterstützt hochbegabte MusikerInnen außerdem durch die Vergabe von Preisen, wie z. B. die Verleihung des Ritter-Preises und unterstützt weitere nachwuchsfördernde Wettbewerbe, Festivals und Veranstaltungen. Als Herzstück jeglicher Musikausbildung fördert die Stiftung die Kammermusik.


Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung

Berliner Allee 14
30175 Hannover
Tel.: (05 11) 39 21 51
Fax: (05 11) 39 21 52
RKBSt@t-online.de
www.rut-und-klaus-bahlsen-stiftung.de

Unterstützung von Kindergärten und Altersheimen im Raum Hannover und dem oberbayrischen Umfing sowie städtebauliche Maßnahmen sind Schwerpunkt der gemeinnützigen und mildtätigen Förderungsaufträge der Stiftung. Ferner sind die Gebiete Gesundheitspflege, Erziehung und Volksbildung mit Fokus auf Ökologischem Landbau, Gesunder Ernährung, Biologische Medizin/Naturheilkunde und Naturschutz Hauptförderbereiche. Hier ist auch Forschungsförderung möglich. Der Bereich Musikalische Früherziehung an der Musikschule der Stadt Hannover gehört seit 2006 zum Förderportfolio.


SCHULE:KULTUR!

Servicestelle Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung & Koordination SCHULE:KULTUR!
LKJ Niedersachsen e. V.
Anna Erichson
Arnswaldtstraße 28
30159 Hannover
Tel. 0511-600 605 -65 (Mo-Fr 9-14 Uhr)
Fax 0511-600 605 -60
www.lkjnds.de
http://kulturmachtschule.lkjnds.de/projekt-schulekultur.html
http://www.schuledurchkultur.de/

Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge für kulturelle Aktivitäten und kreatives Schaffen zu begeistern, sind Ziele von SCHULE:KULTUR! in Niedersachsen. Kunst und Kultur wird fest in den schulischen Alltag von Kindern und Jugendlichen verankert und kulturelle Teilhabe aktiv gefördert. Zusammen mit der Stiftung Mercator haben das Niedersächsische Kultusministerium und das Ministerium für Wissenschaft und Kultur das Projekt SCHULE:KULTUR! initiiert.

Zunächst 40 Projektschulen erarbeiten gemeinsam mit einem Partner der kulturellen Bildung ein fächerübergreifendes kulturelles Bildungsangebot. Dabei geht es darum, dass Kultur in den Unterricht aller Fächer hineinwirkt und zudem lebendiges Lernprinzip und Gestaltungselement im gesamten Schulalltag wird. Weder Themen noch Sparten sind vorgeschrieben, Schulen und Kulturpartner sind Gestalter ihres eigenen Entwicklungsprozesses.
Bis zum 05.12.2014 können sich interessierte Schulen um eine Teilnahme am Projekt SCHULE:KULTUR! beim Niedersächsischen Kultusministerium (MK) bewerben. Kulturpartner sind aufgefordert, Kontakt zu Schulen aufzunehmen oder ihr Interesse an einer Kooperation bei der LKJ Niedersachsen anzumelden.
Das Programm läuft von 2015-2017.


Schünemann-Stiftung

Margret und Hans Jörg Schünemann
Wackenroderweg 11
37075 Göttingen
Tel.: (0551) 46 931
Fax: (0551) 48 42 14

Die Stiftungsarbeit der Schünemann-Stiftung befasst sich mit verschiedenen kulturellen und sozialen Aktivitäten von Personen und Institutionen. Einrichtungen wie Kulturvereine und -gesellschaften, Fördervereine, private Schulen aber auch Veranstaltungen, die sich mit der Thematik Nachwuchsförderung beschäftigen, werden unterstützt.

Als Unterstützer der kirchenmusikalischen Arbeit im evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Göttingen, ist die Schünemann-Stiftung bei der Bildung einer Projektgruppe aktiv gewesen, die ein Musical bzw. Theaterstück einstudierte. Im Anschluss wurde eine Kirchenmusiker-Stelle auf Teilzeit finanziert, um die musikalische Bildungsarbeit in der Region weiter voran zu treiben.


Siegmund Seligmann-Stiftung

Postfach 51 05 45
30635 Hannover
Tel.: (0511) 844887-100
Fax: (0511) 844887-105
info(at)seligmann-stiftung.de
www.seligmann-stiftung.de

Kunst und Kultur, Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung sowie Religion und Völkerverständigung auf dem Gebiet der sakralen jüdischen Musik sind die Förderschwerpunkte der Seligmann-Stiftung. Unterstützung wird im Rahmen der Stiftungssatzung für die Suche, Sammlung und Pflege von Instrumenten und Dokumenten, die wissenschaftliche Forschung und Publikation, Tonträgereditionen, Festivals, Symposien, Workshops und Unterrichtsveranstaltungen, Konzerte, Ausstellungen und Stipendien gewährt.

In Zusammenarbeit mit der Universität Augsburg gründete Andor Izsák im Jahr 1988 – zunächst in Augsburg – das Europäische Zentrum für Jüdische Musik. 1992 wird das Zentrum ein Institut der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover - und seit 2012 residiert es in der jüngst restaurierten Villa Seligmann.


Sparda-Bank Hannover-Stiftung

Tania Rubenis
Ernst-August-Platz 8
30159 Hannover
Tel.: (0511) 30184400
Fax: (0511) 30184400
stiftung(at)sparda-h.de
www.sparda-h.de

Die Sparda-Bank Hannover-Stiftung wurde 2004 als gemeinnützige rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts errichtet. Ihr vielfältiger Stiftungszweck reicht von der Förderung sozialer Maßnahmen und Einrichtungen über Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur, Wissenschaft und Forschung, Natur- und Umweltschutz bis hin zum Sport. Alle Fördermittel stammen ausschließlich aus dem Gewinn-Spar-Verein bei der Sparda-Bank Hannover e.V.


Hier geht es zu den Musikförderern A-J und St-Z