Geld!

Eine Fachtagung für Spielstätten

Livemusikkommission, KlubNetz und Musikland Niedersachsen präsentieren: Geld! – Eine Fachtagung für Spielstätten

Clubs leben für Musik, für großartige Abende mit großartigen Künstlerinnen und Künstlern, für die Kreation von wohlgelaunten und eng verschweißten Gesellschaften auf kurze Zeit. Und doch sind Spielstätten Gewerbe, sie bekommen Rechnungen (leider deutlich mehr als viele andere Betriebe wie Gaststätten oder Klempner), sie zahlen Personal und Programm, Miete, Technik, GEMA, KSK und diverse andere Posten und haben Kunden, die hier allerdings Gäste heißen und Besucherinnen und Besucher sind. Schon an dieser Formulierung zeigt sich, dass Musikspielstätten mehr sind als Betriebe, dass sie an der Schnittstelle von Kultur- und Kreativwirtschaft agieren und dass sie somit auch – und manchmal vor allem – Kulturstätten sind. Kultur wird auf europäischer, auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene gefördert, Wirtschaft zwar auch, aber mit deutlich anderen Motivationen und Modellen.

Der Ort der Konferenz passte schon mal. Im Konzertraum des MusikZentrums Hannover, wo jedes Jahr zahlreiche Konzerte stattfinden, trafen sich an den zwei Konferenztagen rund 50 Vertreter von 25 Clubs, Musikkneipen und Soziokulturellen Zentren. Gemeinsam mit der Livemusikkommission e.V. hatten wir eingeladen, um über Geld zu reden: über die Finanzierung von Netzwerken, über Förderung und übers Geldverdienen mit Livemusik. Teil der Veranstaltung war die Frühjahrstagung der LiveKomm und verschiedene Sitzungen des neuen niedersächsischen Spielstättennetzwerks KlubNetz e.V.

In Workshops, Podien und Seminaren diskutierten wir mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern angeregt über Lösungen und Strategien für die, vor allem monetären, Herausforderungen von Livemusikspielstätten im Jahr 2016. Vernetzung ist dabei ein Schlüsselbegriff, der immer wieder fiel. Beim ersten Podium ging es dann auch gleich um die „Europäischen Möglichkeiten“ für Clubs. Katharina Weiner (Creative Europe Desk Kultur), Volker May (FZW Dortmund und Teilnehmer am „Liveurope“ Programm), sowie Thomas Scheele (Clubcommission Berlin und Projektleiter „Enter the Void“) stellten bereits laufenden Projekte vor und diskutierten mit Karsten Schölermann (Knust und LiveKomm) über die Vor- und Nachteile derartiger Förderprogramme.

In einer zweiten Podiumsdiskussion stellten sich Vertreter aus den LiveKomm Netzwerken und den Landesarbeitsgemeinschaften Soziokultur der Frage, wie Kulturlobbying funktioniert und wie eine gute Zusammenarbeit mit Stadt/Kommune/Land möglich ist. Fazit war, dass Livemusikspielstätten sowohl Wirtschafts- als auch Standortfaktoren sind und maßgeblich zur Attraktivität von Städten und Kommunen beitragen. An der Schnittstelle zwischen Kultur- und Kreativwirtschaft benötigen sie gutes Lobbying um dafür ein Bewusstsein zu schaffen.

Am zweiten Tag ging es dann in Workshops um Musikförderung in Niedersachsen und über Kosten und Nutzen von digitalen Kommunikationsstrategie. Mit der öffentlichen Vorstands- und Arbeitssitzung des jungen niedersächsischen Spielstättennetzwerks KlubNetz e.V. schloss unsere Fachtagung.

Gunnar Geßner, Referent für Strategie bei der Musikland Niedersachsen gGmbH, zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf. „Durch unsere Kooperationen, ist es uns gelungen zahlreiche  Vertreterinnen und Vertreter von Spielstätten aus dem ganzen Bundesgebiet nach Niedersachsen zu holen. Ein starkes Zeichen, gerade auch für die Spielstätten im Land, die sich mit den KlubNetz e.V. am Anfang des Vernetzungsprozessen befinden“

Karsten Schölermann, 1.Vorsitzender der LiveKomm: „Die Musikwirtschaftsstudie 2015 unterstrich unsere Annahme, dass Musikclubs als Brutstätte für die Musikindustrie dienen. Daher ist es nun auch an der Zeit, diese unterfinanzierten und teilweise bedrohten Kulturbetriebe zu unterstützen und zu fördern. Dies kann jedoch nur mit der Unterstützung seitens der Politik mit einfacheren Förderantragsverfahren für Kleinstclubs und -veranstalter möglich gemacht werden.“

Musikland-Geschäftsführer Markus Lüdke „Livemusikspielstätten sind ein Herzstück unserer Kulturlandschaft. Der Betrieb ist nur durch zahllose engagierte und oft ehrenamtliche Musikbegeisterte möglich. Die Professionalisierung, Vernetzung und die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Spielorte, an denen Musik live erlebbar wird, sind unser Ziel für die Tagung und darüber hinaus."

Anfahrt

Oberes Foto: Isabel Winarsch, Veranstaltungsfotos: Marlen Helms

Kooperationspartner


Ausrichtende Institutionen

LiveMusikKommission e.V.

Die Livemusikkommission ist der Dachverband der deutschen Musikspielstätten und ihrer Netzwerke.

Livemusik-Clubs sind unverzichtbare Leistungsträger für das Gemeinwohl der Musikbranche. Allabendlich kommen auf den Bühnen Künstler und Publikum zusammen und erschaffen so Erlebnisse, die prägend und inspirierend für Werte und Stile sind. Diese gesellschaftliche Dimension der Club-Kultur wird durch die kulturellen und wirtschaftlichen Belange ergänzt. Die Verbindungen von Leidenschaft und Wirtschaft, Kunst und Kommerz, gesellschaftlicher Orientierung und rebellischer Attitüde des Undergrounds sind die Besonderheiten des Verbandes. Die Mitglieder der LiveKomm verstehen sich als Kulturbetriebe und sind als grundlegender Teil der Musikwirtschaft eine wichtige Branche der Kultur- und Kreativwirtschaft.

Die Geschäftsstelle des 2012 gegründeten Verbands ist in Hamburg, dazu gibt es ein politisches Büro in Berlin.

KlubNetz e.V.

Das KlubNetz ist der Ende 2015 gegründete Verband der niedersächsischen Konzertkulturschaffenden. Es versammelt bisher dreizehn niedersächsische Musikspielstätten.

Musikland Niedersachsen gGmbH

Musikland Niedersachsen steht für eine moderne, vielfältige Musikkultur. Die Geschäftsstelle der Musikland Niedersachsen gGmbH vernetzt die heterogene, dezentrale Musikwelt Niedersachsens und bietet als Serviceeinrichtung fachliche Impulse, insbesondere im Bereich der Musikvermittlung. Das fünfköpfige Team setzt sich dafür ein, die Musikkultur Niedersachsens in all ihren Facetten zu unterstützen und sichtbar zu machen.

Die Musikland Niedersachsen gGmbH ist eine Gesellschaft der Stiftung Niedersachsen in Kooperation mit dem Land Niedersachsen und der Niedersächsischen Sparkassenstiftung.

Programm

Programm

Montag (14. März 2016)

12.00 Uhr | Öffentliche Vorstandssitzung LiveKomm (Themen: Beiträge & Finanzierung)

14.00 Uhr | Mittagspause

15.00 Uhr | Podium: Europäische Möglichkeiten | Der Live-Musik-Sektor arbeitet mehr und mehr auf dem europäischer Ebene. Projekte wie EEMUSIC oder Liveurope wachsen und bieten Clubs und Veranstaltern die Möglichkeit sich europaweit zu vernetzen und auch anderweitig daran zu partizipieren. Welche Möglichkeiten gibt es für Musikclubs? Welche Projekte laufen bereits erfolgreich? Mit Katharina Weinert (Creative Europe Desk KULTUR, Bonn), Volker May (Liveurope, FZW Dortmund) und Thomas Scheele (Projekt „Enter the Void“, Clubcommission Berlin), Moderation: Karsten Schölermann (LiveKomm)

16.00 Uhr | Pause

16.15 Uhr | Podium: Kein Fördertopf ohne Lobby? | Zahlreiche Spielstätten-Netzwerke engagieren sich für Clubs, Festivals und Kulturveranstalter sowie für die Anerkennung und Förderung der freien Clubkulturszene in den Städten, den Regionen und den Bundesländern. Doch wie betreibe ich Public Affairs/ Kultur-lobbyismus und werde so auch von Stadt/Kommune/Land wahrgenommen bzw. arbeite mit ihnen zusammen? Wer sind meine Ansprechpartner und wie organisiere ich mich? Mit Rainer Bode (LAGS NRW), Klaus Thorwesten (Lagerhalle Osnabrück & LAGS Niedersachsen), Thore Debor (Clubkombinat Hamburg) und Walter Ercolino (Clubkollektiv Stuttgart + Beirat im Ausschuss für Kultur und Medien der Stadt Stuttgart), Moderation: Markus Lüdke (Musikland Niedersachsen)

17.15 Uhr | Pause

18.00 Uhr | Mitgliedsversammlung KlubNetz

20.30 Uhr | Ende/Ausklang

Dienstag (15. März 2016)

11.00 Uhr | Workshops:

Musikförderung in Niedersachsen | Nach der Maxime „Erst die Idee mit Substanz, dann der richtige Partner“ gucken wir auf die Angebote und die Struktur der Förderer. Wie sieht ein guter Antrag aus? Wie ist die Förderlandschaft in Niedersachsen strukturiert? Moderation: Gunnar Geßner (Musikland Niedersachsen)

Geld für Facebook? | Die meisten Besucher sind online unterwegs und können dort erreicht werden, überwiegend im sozialen Netzwerk Facebook. Wie funktioniert die Kommunikation dort richtig? Wie werden Veranstaltungen eingetragen und geteilt? Wie kann ich Geld gut einsetzen und sinnvolle Werbung schalten? Moderation: Marc Rodrigues, Corporate Blogger & Digital Strategist (Sustain Release, Frankfurt/Main)

13.00 Uhr | Pause

14.00 Uhr | Öffentliche Vorstands- und Arbeitssitzung KlubNetz

16.00 Uhr | Ende/Ausklang