Musik Inklusiv

  

Wer, was, wie und warum?

„...alle geeigneten Maßnahmen zu treffen, um sicherzustellen, dass Menschen mit Behinderungen Zugang zu Theatervorstellungen und anderen kulturellen Aktivitäten in zugänglichen Formaten haben“ steht 2009 erstmals in der UN-Behindertenrechtskonvention. Menschen mit Behinderung Teilhabe am kulturellen Leben, an Erholung, Freizeit und Sport zu garantieren, spielt in der öffentlichen Debatte allerdings nicht erst seit dieser Manifestation eine immer größere Rolle.

Ziel ist, allen Menschen – ob mit, ob ohne geistige Behinderung – Räume zu eröffnen, ihr kreatives, künstlerisches und intellektuelles Potenzial zu entfalten und zu nutzen – für sich selbst und zur Bereicherung unserer Gesellschaft. Daraus ergeben sich auch und insbesondere im Bereich Musikvermittlung neue Aufgabenstellungen und Handlungsmaximen.

Für Musikland Niedersachsen ist dies Anlass genug, sich dem Thema im Rahmen seines Dienstes für Musikvermittlung zu widmen. Darüber, wie es gelingen kann, dies in einem Flächenland wie Niedersachsen nachhaltig umzusetzen, wurde erstmals im Rahmen des sechsten Treffens des Musikvermittlungsteams im März 2011 nachgedacht.

KULTUR INTEGRATIV-Niedersachsen e.V.

Unter der Überschrift KULTUR-INTEGRATIV-Niedersachen e.V. - kurz wunderbar InkluVision - versammeln sich in Zukunft alle Künstlerinnen und Künstler, Kulturschaffende und/oder –interessenten, die sich im Sinne eines interdisziplinären Fachaustausches miteinander treffen wollen, kooperieren und neue künstlerische Projekte initiieren.Ziel ist es, mit dieser Zusammenarbeit eine integrative Kulturszene in Niedersachsen zu etablieren, die das gesamte Angebotsspektrum erweitert – Stichwort: Bereicherung statt Beschränkung.

Weitere Fragen zu KULTUR-INTEGRATIV-Niedersachsen e.V. beantworten gerne der erste Vorsitzende Ralf Lürig, die niedersächsische Fachsprecherin „Musik mit Menschen mit Behinderung” Christiane Joost-Plate und Ulrike Hohensee von der Initiative Elea - Eltern behinderter Kinder sind aktiv.

www.inkluvision.info

Die Macher von der Basis

Paul-Moor-Schule, Wunstorf, Niedersachsen: Hier lernen und leben Nicht-Behinderte und Behinderte nicht nur gemeinsam, hier machen sie als „Macher von der Basis“ vor allem gemeinsam Musik. Ob auf Cello und Posaune, ob mit Schlagzeug, E-Gitarre und Gesang – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt: Hauptsache, es ist innovativ und integrativ – und klingt hochinteressant!

Zusammen mit ehemaligen Schülern und Kooperationspartnern wie der Bigband von der Musikschule Wunstorf wird einmal in der Woche hart geprobt, um Fans und Freunde auf Festivals und Konzerten in Wunstorf, Niedersachsen und der ganzen Republik zu begeistern.

Impressionen

Drei Minuten mit...

Integratives Festival

Hannoversches Integratives Soundfestival

2009 fand das erste “Hannoversche Integrative Soundfestival” statt. Es sollte gezeigt und erlebbar gemacht werden, wie – jenseits der Festlegung von „behindert- oder nicht-behindert“ – Musikern unterschiedlichster Herkunft, Heranwachsenden und Profis miteinander ein musikalisch- künstlerischer Dialog gelingen könnte. Und es gelang!

Mehrere Konzerte von Menschen mit und ohne Behinderung aus verschiedenen Städten Deutschlands, Workshops, Jam-session überzeugten alle Teilnehmenden einmal mehr, dass Musik jenseits sämtlicher Barrieren und Hindernisse für Alle gemeinsam möglich und erfolgreich sein kann. So lag es auf der Hand, diese Soundfestival-Reihe auf jeden Fall fortsetzen zu wollen. Jetzt ist es soweit: „HIS 2“ ging im Herbst 2011 über die Bühne!

Vom 7. - 9. Oktober 2011 war die Musikschule Hannover Festival-Stand- und Austragungsort! Unter dem Stichwort „…da, wo man sich begegnet…“ kamen keine „Stars“ von weit her, sondern es war Platz zu zeigen, wie weit unsere Möglichkeiten integrativen Musizierens und Kooperierens hier in Hannover und Region gediehen sind. So wurden rund um die Uhr musikalische Beispiele präsentiert, die

  • auf Nachhaltigkeit angelegt sind (z.B. Schulkooperationen, Musikschule/Förderschule),
  • integratives Arbeiten praxisnah vorführen,
  • Schwellenängste nehmen: statt „behindert,….oh je?“ zukünftig „behindert…na klar!“,
  • den musikalisch-künstlerischen Dialog anregen (Wo fängt „Kunst“ an? Was ist „Können“?),
  • Musik als Ausdruck von unverstellter Daseinsfreude und besonderem Können originär erleben lassen.

Christiane Joost-Plate - Musikschule Hannover/ Nds. Fachsprecherin “Musik mit Menschen mit Behinderung”/ „Down-Syndrom Hannover“

Informationen unter Telefon. 05137/92312 oder E-Mail: christianejp@freenet.de

oder:

Landesverband niedersächsischer Musikschulen, Telefon 0511/ 15919 oder E-Mail: stamm@musikschulen-niedersachsen.de

   

Blauschimmel Atelier e.V.

Projekt zur Förderung der blauen Kunst

Blauschimmel Atelier e.V.

iMPR O! - Integrativ | Experimentell | Improvisiert

Ein Konzertprogramm für offene Ohren, Augen und Münder

iMPR O! - Experimentelle akustische und elektronische Klänge und ein ungewöhnliches Ensemble in der Klävemannhalle: Spieler und Spielerinnen des integrativen Ensembles BlueScreen des Blauschimmel Ateliers Oldenburg und Studierende des Instituts für Musik haben gemeinsam mit professionellen Musikern und Klangkünstlern Olaf Pyras (Kassel), Christiane Abt (IfM Oldenburg) und Christoph Ogiermann (Bremen) ein Konzertprogramm entwickelt, welches im Mai 2011 im Rahmen von klangpol – neue Musik im Nordwesten aufgeführt wurde.

Gezeigt wurden Klangkonzepte, die aus gemeinsamen Im¬provisationen entstanden. Zum Einsatz kamen dabei ebenso konventionelle klassische Instrumente wie experimentelle akustische und elektronische Klangerzeuger. Textur und Klangmöglichkeiten von so unterschiedlichen Objekten wie zum Beispiel Plastikbecher, Verpackungsmaterialien, Celli oder Geigen haben dabei die Experimentierfreude des Ensembles angeregt.


www.blauschimmel-atelier.de

 

 

Impressionen

KlangKörper1

generationsübergreifendes und inklusives Musik- und Tanztheater

KlangKörper1

Ein generationsübergreifendes und inklusives Musik- und Tanztheater mit rund 130 Tanzenden und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen

130 Menschen tanzen – Landfrauen, Grundschüler und GymnasiastInnen, Menschen mit Behinderung, Hauptschüler und Förderschüler. Sie alle gestalten mit bei diesem großangelegten Kunstprojekt, generationsübergreifend und inklusiv. Gemeinsam mit dem Künstlerischen Leiter und Initator des Projektes, Alexander Hauer,beschäftigen sie sich mit künstlerischen Mitteln und bauen, wie nebenbei, Vorbehalte ab und Verständnis auf. Musik und Tanz dienen bei KlangKörper als kulturelle Vehikel, um Menschen mit unterschiedlichen Lebensverhältnissen in Kontakt zu bringen. Menschen zwischen 8 und 78 Jahren, die sich in unserer heutigen Gesellschaft kaum noch im Alltag durchmischen. Musikalisch unterstütz werden sie dabei von den Musikern der hochrenommierten Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. Unter der Leitung von Alexander Shelley spielen sie Orchestersuiten von Johann Sebastian Bach sowie zeitgenössische Intermezzi des Komponisten Karsten Gundermann.

Präsentiert von OpusEinhundert. Die neu geschaffende Plattform von Alexander Hauer (künstl. Leitung) und Corinna Bruggaier (Projektleitung) initiiert große Musik-, Theater- und Tanzprojekte mit mehr als 100 Teilnehmern - und vermittelt Kunst, Beteiligungskompetenz, Integration und Wertschätzung. So ist KlangKörper1 bis x auch auf Nachhaltigkeit angelegt, wird weiterentwickelt und so verstetigt.

Projektträger von KlangKörper1: Wichernstift e.V./Ganderkesee (Niedersachsen)

www.klangkoerper1.de

Der große Trommelwirbel

Es waren einmal... zwei Schulen. Die ein bisschen gemeinsam trommeln wollten. Ganz unverbindlich. Sie trommelten also. Und trommelten. Und machten dabei so viel Wirbel, dass - Abrakadabra! - Norddeutschlands größtes integratives Perkussionsensemble enstand! Spitzenbesetzung: 140 Mann. Lautstärke: Ohrenbetäubend. Spaßfaktor: 100 Prozent!

Mit ihrem großen Trommelwirbel haben Gaby Grest und Frieder Bleyl, Musikfachkräfte in der Paul-Moor-Schule in Wunstorf und der ILMASI-Schule in Berenbostel, eine Lawine losgetreten, die via Arrangements und über die regionale Lehrerfortbildungen quer durchs Land rollt... - vielleicht auch an Ihre Schule?

www.dergrossetrommelwirbel.de

 

Impressionen

Drei Minuten mit...