balkan.impressionen

  • balkan.impressionen
  • balkan.impressionen
  • balkan.impressionen
  • balkan.impressionen
  • balkan.impressionen
  • balkan.impressionen
  • balkan.impressionen
  • balkan.impressionen
  • balkan.impressionen
  • balkan.impressionen
  • balkan.impressionen
  • balkan.impressionen
  • balkan.impressionen
  • balkan.impressionen
  • balkan.impressionen
  • balkan.impressionen
  • balkan.impressionen
  • balkan.impressionen
  • balkan.impressionen
  • balkan.impressionen
Projektträger: new configuration e.V.
Akteur(e): Cornelia Hemmann, Magdalen Hayes
Format: Partizipatives Projekt
Zielgruppe: Jugendliche, Erwachsene
Genre: Jazz, Traditionelle & Weltmusik, Pop
Musik + X: Tanz/Bewegung
Werk/Komponist: -
Besetzung: -
Instrument: Gesang, Zupfinstrumente, Schlaginstrumente, Tasteninstrumente
Motto/Thema: Die Kulturen der Welt
Region: Mitte
Ort: Hannover
Veranstaltungsort: Faust Warenannahme Hannover
Jahr: 2014
Laufzeit: -
Arbeitsaufwand: 8 Monate Projektarbeit

Beschreibung:

Mit der Frage im Gepäck „Wie klingt meine Heimat?“ sind Jugendliche, die ihre kulturellen Wurzeln in Südosteuropa haben, auf musikalische Spurensuche gegangen. Eigene Erinnerungen und persönliche Geschichten sowie die ihrer Eltern und Großeltern verknüpfen sie mit Klängen und spezifischer Musik. Aus dieser Sammlung hat das junge Team sein eigenes Festival entwickelt, das das breite Spektrum der Balkan-Musik vermittelt: Von Folklore über Jazz bis zu experimentellem Rap und HipHop .

Begonnen hat das Projekt "balkan.impressionen" mit einem Workshop im März 2014, zu dem Menschen unterschiedlichster Herkünfte in die Gemeinde der Serbisch-Orthodoxen Kirche in Hannover eingeladen waren - verbunden haben sie die gemeinsamen kulturellen Wurzeln auf dem Balkan. Einen Nachmittag lang ging Autor und Musiker Danko Rabrenovic mit ihnen auf die Suche. Auf die Suche nach der "Heimat", nach ihren Klängen, nach dem Gemeinsamen, und nach dem, was die Generationen trennt - und brachte eine Vielzahl musikalischer Beispiele fernab von Turbo Folk mit, die zeigten, was die Musik des Balkans heute ausmacht. Geschichten, Erfahrungen und der jeweils individuelle Soundtrack der eigenen Heimat wurden ausgetauscht.
 
Der Workshop bildete den Auftakt zu einer knapp achtmonatigen Projektarbeit. Ein Organisationsteam von sieben Jugendlichen, die ihre Wurzeln in Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Serbien und Montenegro haben, hatte sich gefunden, um ein eigenes Festival auf die Beine zu stellen, das das breite Spektrum von authentischer Balkan-Musik vermitteln sollte: Von Turbo Folk über Balkan Brass, Folklore und Yugo New Wave bis hin zu zeitgenössischen Musikformen war der Plan.

Zielsetzung:

Das Projekt zeichnete sich auf zwei Ebenen aus: der inhaltlichen Beschäftigung und Präsentation der Musik des Balkans fern von Klischees; und dadurch, dass sieben junge Menschen zu Experten wurden. Zu Experten der Veranstaltungsorganisation und Musikvermittlung. Zu Experten für die Kultur und die Musik ihrer Heimatländer.


Preise und Auszeichnungen:

Förderpreis Musikvermittlung 2013 der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und Musikland Niedersachsen gGmbH

Beteiligte:

Kooperationspartner/
Förderer:
Kulturstiftung der Nord/LB, Region Hannover, Förderpreis Musikvermittlung der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und der Musikland Niedersachsen gGmbH
Teilnehmer: Mitglieder der serbisch-orthodoxen Gemeinde Hannover
Team: Magdalen Hayes, Cornelia Hemmann, Tatjana Prelevic (new configuration e. V.), Cornelia Hermann (Projektleitung), Danko Rabrenovic, Goran Stevanovic

Videos:

Fotos:

Helge Krückeberg